Neue Rekordspendensumme bei Turnier „Freunde kicken für Afrika“ 2018

Das Turnier „Freunde kicken für Afrika“ 2018 war ein unglaublicher Erfolg!

Ganz nach unserem Wunsch konnte auch dieses Jahr wieder eine tolle und familäre Atmosphäre geschaffen werden, wo sich die Menschen in der Halle wohlfühlten und Spaß daran hatten gemeinsam Gutes zu tun. Das Turnier hat sich mittlerweile zu einem tollen gesellschaftlichen Event entwickelt, wo Menschen aller Altersklassen in die Sporthalle nach Mattersburg pilgern, um Waisenkindern in Afrika zu helfen. Das Sportliche steht an diesem Tag natürlich nicht im Vordergrund, jedoch möchten wir den Gewinnern recht herzlich gratulieren. Beim Hauptbewerb setzte sich das Team von Kapitän Roli Adler, mit Ex-ÖFB Teamspieler Andi Ivanschitz, im Finale gegen das SVM-Trainer Team rund um Kapitän Hannes Reisner souverän durch. Beim Hobbybewerb besiegten die Hobbykicker Mattersburg, mit Käptn Thorsten Korzil, im Elferschießen die Mattersburger Basketballer Rocks unter der Führung von Harry Gschiel. Heuer wurde auch wieder, zusätzlich zum Hauptturnier, am Vormittag ein U-10 Turnier organisiert. Dieses Turnier gewann unsere SVM U-10I, gegen die Freunde vom ASK Marz, mit einer tollen Turnierleistung. Auch das sonstige Rahmenprogramm konnte sich an diesem Tag sehen lassen. Die SVM U-7 zeigten als Eröffnung des Hauptturniers ihr großes Talent. Ebenfalls ein Highlight war das „Derby“ zwischen Freiwillige Feuerwehr Mattersburg und Rotes Kreuz Mattersburg, welches die Feuerwehr für sich entschied. Die beiden Teams begeisterten die Zuschauer und für FKFA 2019 wurde schon das Revanche-Match vereinbart. Die Volksschulkinder Mattersburg, unter der Leitung von Katja Amminger, begleitet durch Live-Gesang von Rebecca Radowan&Joachim Hombauer, rundeten den Showblock mit einer tollen und sehr emotionalen Sing&Tanzeinlage ab. Auch die Kindertombola unter der Leitung unseres SVM-Spieler Julius Ertlthaler sowie die Haupttombola stellte einen Höhepunkt der Veranstaltung dar. Ein wahrer sportlicher Höhepunkt des Rahmenprogrammes war dann ein Legenden-Match zwischen SVM-Legenden und Allstars Trainer. Die SVM-Legenden unter Kapitän Josef Kühbauer mussten sich in einem tollen Spiel den Allstars Trainer, mit Kapitän Fredl Wagentristl, geschlagen geben. Nach der Siegerehrung wurde bei berauschender Live-Musik von Hannes Graf und „Ois&Nix“ sowie DJ-Musik von DJ „Riceman“ noch bis in die Morgenstunden gefeiert.

Die Menschen zeigten auch heuer wieder beim und rund um das Turnier „Freunde kicken für Afrika“ ihr großes Herz und so konnte eine Rekordspendensumme für unsere Waisen in Luduga gesammelt werden. In diesem Jahr wurde rund um das Turnier „Freunde kicken für Afrika“ EUR 26.488,16 an Reinerlös für unser Waisenhausprojekt „Haus der guten Hoffnung“ erwirtschaftet.

Des Weiteren wurden 64 Patenschaften a EUR 240,00 für die Secondary-School und 10 Patenschaften a EUR 700,00 für Private Secondary School St. Monica übernommen, was nochmals EUR 22.360,00 an Spendengelder bedeutet. Somit haben die Menschen rund um das Turnier „Freunde kicken für Afrika“ 2018 unglaubliche EUR 48.808,16 für Kinder und Jugendliche gespendet. Diese Gesamtspendensumme macht uns abermals sprachlos und demütig aber gleichzeitig auch dankbar, dass wir damit vielen armen Kindern helfen können.

Damit sind unsere Waisenprojekte in Luduga/Tansania für das Jahr 2019 gesichert. Mit dem eingenommenen Geld wird in erster Linie unser Waisenhausprojekt „Haus der guten Hoffnung“ unterstützt, wo allen 120 Waisenkindern von Luduga im Alter von 1-14 Jahre geholfen wird. Für die laufenden Kosten benötigen wir hier für das Jahr 2019 ca. EUR 10.000,00. Die Kosten für das Projekt konnte gegenüber dem Vorjahr gehalten werden, da unser selbst bewirtschaftetes 1,5 ha großes Feld sehr gute Erträge gebracht hat. Natürlich wird auch der Betrag von EUR 22.360,00 für Patenschaften (Jugendliche zwischen 14-22 Jahre) verwendet. Ein weiterer Teil des Reinerlöses vom Turnier wird für zusätzliche Patenschaften High-School und Universität verwendet, wo weitere jugendliche Waisenkinder aus Luduga finanzielle Unterstützung brauchen. Somit können alle Kinder bzw. Jugendliche von Luduga auch 2019 durch unsere Projekte weiter zur Schule gehen und wir somit unser Ziel, dass jedes Kind Zugang zu Schulbildung hat, weiterverfolgen. Schulbildung ist essentiell um die Armut in Tansania zu bekämpfen. Des Weiteren wollen wir von Freunde kicken für Afrika auch ein Energieprojekt der FH Burgenland in Luduga mitfinanzieren. Ebenfalls wird auch hilfsbedürftigen Kindern der VS Mattersburg von uns unter die Arme gegriffen und unterstützt.

Wir denken das Turnier „Freunde kicken für Afrika“ hat auch 2018 wieder gezeigt, dass wir gemeinsam die Welt um eine Spur verändern und verbessern können. Es tut gut armen Kindern helfen zu können und ihnen somit eine Chance auf eine vernünftige Zukunft zu geben. Waisenkinder sind das schwächste Glied in der Gesellschaft und brauchen unsere Unterstützung. Ein Menschenleben ist so unglaublich viel wert, und wir sind dankbar, dass wir mit eurer Hilfe diesen Kindern helfen können.

Zum Abschluß unseres Berichtes noch einige Zeilen die gut zu unserem Event passen und wir auch bei Siegerehrung in Halle vorgelesen haben:

„Ein Funke entfacht doch helle Flammen und die die im Dunkeln stehen, denen schenkt der Schein Hoffnung. Wo Gottes Liebe in Menschen brennt, dort wird die Welt vom Licht erhellt.“

DANKE, DANKE, DANKE an alle Beteiligten von „Freunde kicken für Afrika“ 2018 für die unglaubliche Hilfe und Unterstützung.

BVZ Bericht über das Turnier

Rekordergebnis bei der neunten Auflage des Benefizturniers. Um 3.700 Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Marko Amminger und sein Organisationsteam von „Freunde kicken für Afrika“ ziehen zufrieden Bilanz und können für ihre Hilfsprojekte in Luduga (Tansania) auf einen Rekordgewinn verweisen: Nach der Endabrechnung steht ein Gewinn von 48.808,16 Euro zu Buche. 26.448,16 Euro davon gab es vom Losverkauf, Spenden, Transparentwerbung und das Gewinnergebnis bei den Kantineneinnahmen; 22.360 Euro wurden an Patenschaften für Waisenkinder beigesteuert.

„Es hat sich zu einem gesellschaftlichen Event entwickelt“

Das beste Ergebnis in der achtjährigen Geschichte des Turniers, um 3.700 Euro mehr als im vergangenen Jahr. Umso bemerkenswerter, da „seit der ersten Veranstaltung die Kosten für die Getränke natürlich angestiegen sind, jedoch noch immer die selben Preise verlangt werden“, berichtet Marko Amminger.

Die Gründe für die hohen Einnahmen? „Das Turnier ist im Laufe der Jahre sukzessive gewachsen, es hat sich zu einem gesellschaftlichen Event entwickelt und man merkt auch dass die Leute für etwas Sinnvolles gerne spenden. Und mit dem 29. Dezember gab es auch einen perfekten Termin.“

Der Erlös wird wie folgt aufgeteilt: Neben dem Geld für die Patenschaften werden 10.000 Euro für den Betrieb des Waisenhausprojektes „Haus der guten Hoffnung“, wo Kinder zwischen einem und 14 Jahren betreut werden, aufgewendet, ein Teil des Geldes wird für die Renovierung der Primary School in Luduga aufgewendet und ein weiterer Teil kommt Mattersburger Kindern aus sozial schwachen Verhältnissen zugute.

Amminger wird im Sommer dieses Jahres wieder zwei Wochen in Luduga vor Ort sein, mit dem 28. Dezember wurde auch bereits der Termin für das heurige Turnier festgesetzt. Die Grundstruktur des Ablaufs wird beibehalten, für Adaptierungen gibt es bereits eine Idee: „Ein Match zwischen SVM- und Rohrbach-Legenden wäre super. Man könnte damit den alten Derby-Klassiker wieder zum Leben erwecken“, so Amminger abschließend im Gespräch mit der BVZ.

 

Q: BVZ